Die Geschichte unserer Schule

1993
Bereits 1993 platzte die Friedensschule aus allen Nähten. Laut Schul-entwicklungsplan war abzusehen, dass der Raum in der Friedensschule nicht ausreichen würde. Der Bau einer weiteren Grundschule in Groß-Zimmern war zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorgesehen.

1994
Die Friedensschule wendet sich an den Kreisausschuss des Landkreises. Laut Schulentwicklungsplan sollen ab Sommer 1998 über 700 Schüler an der Friedensschule unterrichtet werden!

1995
Zur Realisierung eines Schulneubaus soll das Gelände um die Albert-Schweitzer-Schule in Bauland umgewandelt werden.
Da das Gelände der Albert-Schweitzer-Schule so groß bemessen ist, kann sichergestelt werden, dass für die künftige Entwicklung der ASS sowie für den Bau einer neuen Grundschule ausreichend Freifläche zur Verfügung steht. Den verbleibenden Flächenrest könnte der Landkreis als Bauland veräußern.
Die Gemeindevertretung erklärt ihre Bereitschaft; “ . . . nach Klärung von Detailfragen in Verhandlungen mit dem Kreis, durch bauleitplanerische Maßnahmen zur Deckung des erhöhten Finanzierungsbedarfs beim Bau einer zweiten Grundschule in Groß-Zimmern beizutragen . . .“

1996
Öffentliche Ausschreibung des Neubaus

1997
Die Planungsgruppe für Neubau und Umzug wird zusammengestellt: Herr Pucknat, Frau Bitsch, Frau Bremer, Frau Pucknat, Frau Johannssen und Frau Haßbecker

  • 16. Juni, erster Spatenstich
  • 17. September, Richtfest

November 97: „Diskussion“ um den Namen für die neue Schule. Die Gemeinverwaltung favorisiert die „Johannes-Held-Schule“. Die Friedensschule favorisiert Namen wie „Kunterbuntschule“, Sonnenschule oder Gänsefußschule“.
Ein Kompromiss wurde dann doch gefunden: Schule im Angelgarten!

1998
Endlich dann am 20. April, nach den Osterferien, ist es soweit: Die ersten Klassen ziehen mit ihren Klassenlehrerinnen in die neue Schule ein!

2001
Frau Goßmann übernimmt die Leitung der Schule.
In Januar 2001 nimmt die Hausaufgabenhilfe ihre Arbeit auf.

2005
Start des Projektes Deutsch & PC, ein spezielles Programm durch das insbesondere  Zuwanderkinder in kleinen Gruppen gefördert werden.

2006
Umgestalltung des Schulhofes mit einer Naturinsel und zwei bunten Holzhäusern.

2007
Im November wird die Schulbücherei offiziell eröffnet

2008
19. April: die Schule feiert mit einem großen Fest den zehnten Geburtstag

2009
Im Juni führt die Schule eine Projektwoche zum Thema „Wald und Wiese“ durch.
Im Dezember erhält die Schule einen neuen Pavillon.
Die Schulbücherei wird vorübergehend geschlossen, da sie in andere Räumlichkeiten umzieht

2010
Im Frühjahr beginnen die Umgestaltungen des Schulhofs durch die Fraport – AG.  Kurze Zeit später beteiligt sich die gesamte Schulgemeinde an den weiteren Umgestaltungen.
Die Schulbücherei wird wieder geöffnet.
Im Juni feiert die gesamte Schule ein großes Schulfest unter dem Motto „Rund um den (Erd- / Fuß- )Ball“.
Mit Beginn des neuen Schuljahres bietet die Schule eine verlässliche Betreuung von 08.00 h – 13.00 h sowie eine Pädagogische Mittagsbetreuung (PäM) an.
Die Mensa auf dem Schulcampus wird im September eröffnet.

2011
Im Juni führt die Schule wieder eine Projektwoche zum Thema Zirkus durch. Gemeinsam mit dem Zirkus Baldini üben die Kinder eine Woche lang Kunststücke am Trapez, Akrobatik, das Jonglieren, Hunde- oder Pferdedressur, u.v.m. ein. Bei einer abschließenden großen Zirkusvorstellung zeigen die Kinder dann den Eltern, was sie gelernt hatten.

Die Schule erhält im Sommer einen weiteren Pavillon, so dass ab dem kommenden Schuljahr auch der Vorlaufkurs eigene Räumlichkeiten hat.

Die Schule nimmt an einem Wettbewerb unter dem Motto „Spielen macht Schule“ teil und gewinnt. Als Preis erhält sie ein umfangreiches Spielepaket.