Wie wir unsere Kinder fördern

Der Standort der Schule im Angelgarten in unmittelbarer Nähe der weiterführenden Albert-Schweitzer-Schule (KGS) im Westteil der Gemeinde befindet sich im Zentrum der gemeindlichen Sozialbauten, die einen sozialen Brennpunkt innerhalb Groß-Zimmerns darstellen. Dies führt u.a. dazu, dass der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund durchgängig über 40 % liegt. Die Schule wird von ca. 185 SchülerInnen aus 20 verschiedenen Nationen besucht.

Relativ viele Kinder kommen aus sozial schwachen oder auch bildungsfernen Familien mit schwierigen Finanz- und Wohnverhältnissen. Eine große Anzahl der Kinder und Familien mit Migrationshintergrund haben erhebliche Sprachprobleme. In den meisten Fällen sind diese SchülerInnen bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben sowie bei den sonstigen schulischen Aufgaben weitgehend auf sich selbst gestellt. Sie bekommen häufig keine oder nur wenig Unterstützung durch ihre Eltern.

Das Sprachförderkonzept der Schule im Angelgarten versteht sich als ein Teil des Schulprogramms der Schule und steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den dort gemachten Aussagen zur Leseförderung (vgl. S. 32 – 44, Schulprogramm), dem Lesekonzept und dem Förderkonzept der Schule. Das Sprachförderkonzept ist mit dem Schulprogramm der Schule und dem Förderplankonzept eng verflochten, aus diesem Grund beziehen wir uns unmittelbar auf dort gemachte Aussagen.

Wenn an Kinder nach der Einschulung schulische Lernanforderungen gestellt werden, bewältigen sie diese auf der Grundlage ihrer bis dahin entwickelten Fertigkeiten und Fähigkeiten, ihrer sozialen und emotionalen Erfahrungen und ihrer individuellen Disposition unterschiedlich. In einzelnen Fällen treten Schwierigkeiten beim Lernen auf, die ohne besondere Fördermaßnahmen nicht bewältigt werden können.

Die Förderung der einzelnen SchülerInnen, beschrieben im Förderkonzept, ist grundlegendes Prinzip des gesamten Unterrichts und Aufgabe der gesamten schulischen Arbeit der Schule im Angelgarten. Darunter verstehen wir auch das Fordern der SchülerInnen, die über besondere Begabungen verfügen oder deutliche Leistungsstärken haben.

Das Konzept zur Förderung der Lesekompetenz der Schule im Angelgarten versteht sich als einen Teil des Schulprogramms der Schule und steht in unmittelbaren Zusammen-hang mit den dort gemachten Aussagen zur Leseförderung (vgl. Schulprogramm S. 32 – 44) und dem Förderkonzept der Schule. Unser Konzept zur Leseförderung ist mit dem Schulprogramm der Schule und dem Förderplankonzept eng verflochten, aus diesem Grund beziehen wir uns eng auf dort gemachte Aussagen.